Die zeitlose Ayurveda-Küche

Rezensionen

Stephan Lippmann schrieb am 7. Mai 2013

Sehr empfehlenswert
„Ein Buch auch für den perfekten Einsteiger in das Gebiet Ayurveda. Das Wissen wird sehr verständlich und interessant vermitteltt. Es ist ein Buch für den allgemeinen und täglichen Umgang mit gesunder Lebensweise. Es gibt Rat und Hilfe für so manche kleinen Unpässlichkeiten. Die Rezepte sind für die ganze Familie köstlich ohne großen Zeitlichen Aufwand und mit wendigen Zutaten zubereitet. Auch an die tägliche Mahlzeiten zum Mitnehmen ins Büro ist gedacht.“

Von O.T. am 4. Februar 2013

Wow, was für ein Buch!
„Das beste Ayurveda Kochbuch aller Zeiten.Es ist nicht nur ein Kochbuch sondern ein Meisterwerk seiner Klasse. Die Einführung und Erläuterung was Ayurveda ist und welche Bedeutung ihr zukommt sind einfach wunderbar. Danke“

Von braunbutt am 9. April 2013

Empfehlenswert
„Nachdem ich Einiges über die Ayurveda-Küche gehört und an einem entsprechenden Kochabend teilgenommen hatte, wollte ich mehr über diese Küche erfahren und auch selbst verschiedene Rezepte ausprobieren. Dieses Buch behandelt auch die Grundlagen des Ayurveda, ist sehr verständlich geschrieben und war für mich sehr aufschlussreich, so dass ich mit diesen Grundkenntnissen gut die Rezepte umsetzen konnte. Ich bin begeistert und kann es nur weiterempfehlen.“

Von Sarah am 30. September 2012

Wertvoller Wissensschatz
„Dieses Ayurveda Buch ist wirklich unglaublich. Ich habe mich schon durch so viele Ayurveda Bücher gelesen, doch hier finde ich zum ersten Mal einen praktischen und übersichtlichen Ansatz, den ich auch im Alltag einsetzen kann. Die ausführlichen Tabellen zu den verschiedenen Nahrungsmittelqualitäten sind mir schon jetzt ein unverzichtbarere Ersatz in der Küche geworden. Auch die kleinen, leichten Tricks (wie z.B. der Ingwertee mit Zitrone zum Frühstück) sind so leicht umzusetzen und ich fühle mich schon jetzt, nch kurzer Anwendungszeit, viel vitaler und lebendiger. Ich habe bereits mehrere Exemplare bestellt, um sie an meine Freunde zu verschenken, denn diesen Wissensschatz sollte man wirklich teilen!“

Von Jodys am 7. November 2012

Einfach lecker
„Tolles Buch, sehr detailliert und unglaublich interessant.. Auch die Gerichte sind einfach lecker und einfach zu machen. Wir haben lange auf das Buch gewartet und freuen uns das wir nun endlich alles zuhause nach kochen können.“

Von RL am 4. Mai 2013

…toll
„….ein fantastisches Buch . Sehr verständlich, guter Aufbau . In diesem Buch wird die ayurvedische Lebensart mit den vielen Facetten einfach beschrieben.“

Von D. Wienböker am 27. November 2013

Tolles, weil auch kritisches Buch!
„Gibt eine gute Übersicht, geht souverän und kritisch mit so manchen Dogmen um. Lesenswert. Auch der Einstufungstest ist schön differenzierend!“

Von SchmidTOP 500 REZENSENT am 24. Februar 2013

Unglaublich vielseitig!
„Ich bin mit dem Ayurveda relativ vertraut und kenne mehrere Bücher. Doch dieses ist einzigartig in seinem Aufbau und seiner Vielfältigkeit. das liegt v.a. an den zwei Autoren: Dominik Behringer präsentiert sich als genial-kreativer Koch, Alexander Pollozek punktet mit einem reichen Wissensschatz als Heilpraktiker und Ayurveda-Spezialist. Den beiden gelingt es, diese uralte Heil- und Lebensweise in die heutige Zeit zu retten und an unsere verhältnisse anzupassen. So entsteht ein durchaus traditioneller, praktischer und doch moderner, zeitgemäßer Ayurveda.
In diesem 400-Seiten Werk (ein wahrlich dicker Schinken) werden auf etwa 100 Seiten köstliche Gerichte vorgestellt, mit Bezeichnung der Typen und Jahreszeiten. die meisten davon vegan, mal einfach, mal aufwendiger. nicht alle sind mit Foto, was dem Ganzen keinen Abbruch tut. Schon beim Durchblättern wird deutlich, dass diese Ayurveda-Küche zugleich heilsam und genussvoll ist, für Liebhaber der Kochkunst! Abgerundet wird dieser Teil mit speziellen Heildiäten.
Dieses Buch ist aber nicht nur Kochbuch, sondern eine Einführung in eine heilsame Ernährung unter Ayurveda-Gesichtspunkten: diese Ernährungsweise wird ausführlich erläutert, natürlich mit Bezug auf die individuelle Konstitution. Allein die humorige Art, wie die einzelnen Typen aufs Korn genommen werden, ist dieses Buch wert. Ich habe mich als der klassische Kapha-Typ sofort erkannt und schief gelacht! Es macht Spaß, mit diesem Buch zu leben! Sehr hilfreich empfinde ich auch die ausführliche Lebensmittelkunde mit Nahrungsmittellisten. Sogar die Liste der E-Nummern fehlt nicht. Dieses Werk ist Wegweiser, Kochbuch, Ratgeber in einem, dazu super schön aufgemacht. Kurz: Jeden Cent wert!“

Heilkraft unserer Nahrung

Die zeitlose Ayurveda-Küche

Entstehungsgeschichte

2008 liefen die Vorbereitungen für den ersten Ayurveda-Weltkongress auf europäischem Boden auf Hochtouren. Er sollte 2009 in Baden-Baden stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits erste Kontakte zu dem größten Homöopathie-Verlag Deutschlands, dem Narayana-Verlag. Da er im Nachbarort meines Ayurveda-Kurzentrums liegt, fragte ich nach, warum ein Homöopathie-Verlag den Namen einer indischen Gottheit trug ohne jeglichen inhaltlichen Bezug. Als ich in einem anregenden Gespräch dem Verlagsleiter von dem bevorstehenden Ayurveda-Kongress erzählte, blitzte es in seinen Augen.
Ich bekam eine ellenlange Titelliste von Ayurveda-Büchern per Post zugeschickt. Ich sollte nun die bedeutendsten Titel markieren und die Liste zurückschicken. Diese Aktion endete damit, dass dieser Verlag mit einem neun Meter langen Büchertisch den größten Bücherverkauf auf dem Kongress tätigte. Nach dem Kongress saßen wir mit der Verlagsleitung noch zusammen. Ich erzählte beiläufig davon, dass ich das Rohmanuskript für ein ayurvedisches Nachschlagewerk der 100 wichtigsten Krankheiten fertiggestellt hätte und ob daran eventuell Interesse bestünde. Grundsätzlich ja war die Antwort, aber wie groß denn die Leserschaft sei? Als ich mühsam von einigen Hundert sprach, war die nächste Frage: „Hmm…und wenn wird das Buch in englischer Sprache herausbringen?“ Zögerlich sprach ich von etwa ein bis zwei Tausend. Ja, dann müsste ich für die erste Auflage das Risiko zu 50% mittragen. Da mir dies jedoch entschieden widerstrebte, war meine spontane Gegenfrage:“Wären Sie denn bereit, ein ayurvedisches Kochbuch mit uns herauszubringen?“
Die Antwort sollten Sie selbst herausfinden können. Dominik Behringer, mein Co-Autor, war zu dieser Zeit bereits Leiter unserer Kurküche in Badenweiler. Auf dem Kongress hatte damals aus dem Stegreif die Küche für über 1000 Kongressbesucher in Baden-Baden fast allein geschmissen. Wir mussten folglich wenig Überzeugungsarbeit leisten. Das Buch hat jedoch noch fast zwei Jahre auf sich warten lassen. 2010 flog ich mit Bernd Neddermeyer, einem langjährigen Freund und Profifotografen nach Bangalore. Neben dem 4. indischen Ayurveda-Weltkongress gab es noch viele Reiseimpressionen fotografisch festzuhalten. Die Eisenbahnbrücke auf der Startseite entstand auf diesem Wege sowie zahlreiche andere spannende Aufnahmen von südindischen Straßenimbissen und Marktständen. Ein Taxifahrer lud uns zu seiner Schwester aufs Land ein, um ein typisches südindisches Essen in der Familie mitzuerleben. Die Fotos können Sie weiter unten ansehen.

Einführung

Lieben wir Deutschen Kochbücher mehr als das Kochen selbst?
60% aller Sachbücher in Deutschland sind Kochbücher. Die heutigen Küchenstudios mit ihrem nüchternen Design gleichen mehr OP-Sälen. Diese Art von leerer Imagepflege, ist sie nur ein Bluff? Wir finden eine Antwort, betrachten wir die deutsche Volksgesundheit am Anfang des 21. Jahrhunderts: explodierende Gesundheitskosten und umgekehrt proportional steigende Zivilisationsseuchen bei wachsenden Gewichtsproblemen der Jugend… Doch da sind wir bereits mitten im Thema:
Die Jahrtausende alte ayurvedische Gesundheitslehre behauptet, Nahrung sei GOTT, der Kochprozess eine alchemistische Heilzeremonie und die Nahrungsaufnahme ein Opferritual auf dem Altar unseres Verdauungsfeuers.

Was unterscheidet dieses Kochbuch von anderen dieser Art?

Es gibt Hunderte von italienischen Kochbüchern, aber im Vergleich nur wenige ayurvedische. Das vorliegende Buch soll ein Nachschlagwerk sein für all diejenigen, die für sich, ihre Familie oder im professionellen Rahmen kochen. Dafür ist eine große Geschicklichkeit & Passion vonnöten. Will man nicht nur die Gaumen seiner Gäste & Familienmitglieder erobern, sind eine ungeheure Menschenkenntnis und ein Wissen um die Energetik der Nahrung unabdingbar. Lernen, wie man Nahrung veredeln kann, die in ihr schlummernden medizinischen Qualitäten entlockt, um daraus Heilnahrung zu komponieren.

Seit 20 Jahren berichten uns Patienten, wie sie sich täglich ernähren. Zwölf Jahre haben Gourmet-Köche in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels unsere Kurgäste so gut sie konnten, ayurvedisch bekocht. Schmerzlich die Erfahrung, dass ein guter Sterne-oder Diätkoch noch lange kein guter Ayurveda-Koch sein muss! Was macht also einen guten Koch aus, welcher nach ayurvedischen Kriterien Nahrung zubereitet?

Uns liegt besonders am Herzen, eine uralte & zeitlose Lebensphilosophie wie den Ayurveda im heutigen Zeitgeist zu verankern. Eine Lehre bleibt nur lebendig, wenn man sie mit der Problematik der jeweiligen Zeitströmung konfrontiert. Ayurveda findet erstaunliche Antworten auf unsere globale Umweltverschmutzung, auf toxische Nahrungsmittelzusätze oder die Behandlung zahlreicher moderner Zivilisationsseuchen. Wollte man den Ayurveda heute unkritisch übernehmen und als starre Doktrin predigen, würde man dieser Lehre, welche Mensch & Natur dient, großes Unrecht tun.

Seit über zehn Jahren bekochen wir unsere Gäste selbst in unserem Kurzentrum – ein Erfolg welcher zur Entstehung dieses Buchs führte

Die Erfahrung lehrte auch uns, dass die Zubereitung von Heilnahrung eine wahre Kunst und die halbe Therapie sein kann. Herr Behringer und ich freuen uns, mit Ihnen die verblüffenden Erfahrungen zu teilen, welche Hunderte von Gästen in unserem Hause machen durften.
Im Kapitel FAQs (zu deutsch: „Frequently asked Questions“) haben wir all die Kernfragen gesammelt, welche dem Koch tagtäglich und in zahlreichen Kochkursen immer wieder gestellt wurden. Viele Gäste berichteten uns, dass sie in keinem Buch lernten, frei nach der ayurvedischen Methode zu kochen.

Ayurvedisch kochen – die Kunst der Improvisation, gepaart mit Wissen, Hingabe & Intuition

Dies erinnert mich an meinen klassischen Klavierunterricht. Zehn Jahre lernte ich, mit meinen Augen, an das Blatt geklammert, nach Noten zu spielen. Wer nur nach Kochbuch kochen kann, ist unfrei und hat die Methode meist nicht verinnerlicht. Erst, wenn man das Buch aus der Hand legt und seiner Intuition folgt, gepaart mit dem Wissen um Harmonien, eröffnen sich dem inneren Auge neue Dimensionen.

Was wir im vorliegenden Buch vermitteln möchten

Sie sind bei Freunden irgendwo eingeladen. Sie sollen spontan kochen und haben nur einige wenige Zutaten zur Verfügung. Es sind sehr unterschiedliche Menschen da. Wie können Sie, nach ayurvedischen Kriterien, ein köstliches Mahl zaubern, was jedem schmeckt und vor allem jedem bekommt? Noch Wochen danach spricht man über dieses gelungene Essen.

Wann aber essen wir gesund?

Dies steht in Kochbüchern. Vielleicht auf den Wunschlisten zum Jahresausklang? Sicherlich auf der Stirn derjenigen Zeitgenossen, welche bedauerlicherweise von einem Herzinfarkt oder von Krebs heimgesucht wurden. Manche werden nachdenklich und sentimental, wenn sie nicht mehr in ihren Kommunionsanzug oder ihr Hochzeitskleid passen. Aber muss es immer erst 5 vor 12 sein, bevor wir etwas für unsere Gesundheit tun?

Die Kochkunst der vedischen Brahmanen beruht auf den therapeutischen Prinzipien des Ayurveda

Sie hat eine reiche Tradition, welche die abendländische Kochkunst verarmt erscheinen lassen mag. Man verwendet hierbei unzählige Kräuter und Gewürze – die Juwelen der Verdauung. Eine Antwort auf die Tatsache, dass die moderne, westliche Küchenkultur die Geschmacksrichtungen so einseitig anspricht, ist auch das erhöhte Suchtpotential bei den Europäern und den westlich orientierten Indern. Der Durchschnittseuropäer konsumiert täglich künstliche Genuss- und Aufputschmittel en masse: Weißmehlprodukte, Kaffee, Zucker, Softdrinks, Alkohol und Nikotin.
Die Folge dieses Teufelskreises: ein chronischer Mangel an Prana-Energie. Diese ist nur enthalten in frisch zubereiteten, sanft gegarten Speisen auf Basis von Getreiden, Hülsenfrüchten, Samen, Obst und Gemüse, versetzt mit Gewürzen und Küchenkräutern.