Heilmittel “Borax”

Borax (Natrum biboricum)

Dieses wichtige Element kommt vorallem im südlichen Asien, Ostindien und China vor, wo es ziemlich rein gefunden wird. In europäischen Böden ist es nahezu durch Intensivbewirtschaftung verschwunden und dementsprechend kaum mehr in Gemüsen oder Obst enthalten.  Borax besteht aus harten, weißen, kristallinischen, in 15 Teilen kaltem und 2 Teilen kochendem Wasser löslichen Stücken. Da Borax extrem wichtig ist für eine stabile Knochenstruktur, wurde es in der Naturmedizin von jeher erfolgreich gegen Arthrose eingesetzt. Weiters ist es wehenfördernd, also bei schwacher Menstruationsblutung sinnvoll, nicht jedoch während der Schwangerschaft. Durch seinen hohen pH-Wert 9-10 (7 = neutral) ist Borax sehr basisch und damit gut gegen Übersäuerung. Gerade bei Konsum zahlreicher Mineral-, Vitamin- und Calcium-Räuber: Zucker, Kaffee, Weißmehl, rotem Fleisch, Softdrinks und Süßigkeiten. Borax wird gene Mandelentzündung, Mundfäule und Mundgeschwüren zum Gurgeln eingesetzt. Lesen Sie weiter zur Anwendung – oral wie auch als Basenbad. Die Borax-Verschwörung liest sich teilweise wie ein Krimi. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie Borax kaum mehr in der EU finden. Finden Sie selbst heraus, warum die wirksamen Heilmittel alle vom Markt verschwinden.

Orale Anwendung von Borax

Männer nehmen 1/4TEL, Frauen 1/8TEL) + 1/4TEL jodfreies Meer- oder Himalaya-Salz auf 1Liter warmes Wasser; über den Tag verteilt trinken. Keine Sorge wegen Überdosierung! Wenn Sie zu viel Borax nehmen, schmeckt das Wasser seifig und unangenehm. Verdünnen Sie einfach mit mehr Wasser.

Vollbad: 1EL zum Badewasser dazu geben. Die Haut alle paar Minuten mit einer weichen Kneippbürste oder Schwamm Richtung Herz ausstreichen.

Weitere Infos in Form von Hyperlinks zum Thema Wasser & Borax:

https://www.supergenial-shop.ch (nur für Schweizer)

Klicke, um auf borax.pdf zuzugreifen

Die Borax-Verschwörung: Das Aus für die Arthrose-Heilung

Weitergehende Literaturquellen zu Borax
  1. Benderdour, M., Bui-Van, T., Dicko, A., Belleville, F.: „Invivo and in vitro effects of boron and boronated compounds“ in J Trace Elem Med Biol, 1998, 12(1):2-7; http://tinyurl.com/75psqr8
  2. Newnham, R. E.: „Arthritis: The Mainstay Of The ,Health Industry‘ – The Disease That ,Health‘ Authorities Don’t Want Cured“ auf whale.to; http://tinyurl.com/c9wkkhg
  3. Newnham, R. E.: „Essentiality of Boron for Healthy Bones and Joints“ auf http://tinyurl.com/cgsdr5p
  4. Newnham, R. E.: „Agricultural Practices Affect Arthritis“ in Nutrition and Health, 1991, 7(2):89-100; http://tinyurl.com/bsbbj2f
  5. Last, W.: „Arthritis And Rheumatism“ auf http://www.health-science-spirit.com/; http://tinyurl.com/845bl94
  6. Last, W.: „Overcoming Arthritis“ auf http://tinyurl.com/85ovoke
  7. Xu, P., Hu, W. B., Guo, X., Zhang, Y. G., Li, Y. F., Yao, J. F., Cai, Q. K.: „Therapeutic effect of dietary boron supplement on retinoic acid-induced osteoporosis in rats“ in Journal of Southern Medical University, 2006, 26(12):1785-8; http://tinyurl.com/bsohhxx
  8. „BORON“ auf http://www.ithyroid.com/boron.htm;
  9. Naghii, M. R., Mofid, M., Asgari, A. R., Hedayati, M., Daneshpour. M. S.: „Comparative effects of daily and weekly boron supplementation on plasma steroid hormones and proinflammatory cytokines“ in J Trace Elem Med Biol, 2011, 25(1):54-8; http://tinyurl.com/6tlhwe7;
  10. „Borax Cures“ auf: http://www.ithyroid.com/boron.htm ,7.12.2012;

Kommentar verfassen